HOFACKER, PETER / WOLF, MATHIAS: Labyrinthe - Ursymbole des Lebens. Werkbuch für Gemeinde, Gottesdienst und Schule. Freiburg: Herder, 2002. 152 S. 14,50 EUR.  
 
Thomas Breuer* (08.08.2002)
 
a    
  Auf den Spuren der Symboldidaktik von Hubertus Halbfas bewegen sich der katholische Jugendpfarrer Peter Hofacker und sein Co-Autor Mathias Wolf mit diesem Werkbuch. Das Labyrinth, ein ca. 5000 Jahre altes Symbol, fasziniert auch heute noch (oder wieder) viele Menschen. Im Unterschied zum Irrgarten führt ein Labyrinth trotz seiner vielen Wendungen immer in die Mitte. Es kann deshalb als Sinnbild der Selbstfindung dienen. - Im Anschluss an eine kurze, aber hilfreiche Darstellung der Geschichte des Symbols "Labyrinth", die sich v.a. auf das Standardwerk von H. Kern stützt, entfalten die Autoren vielfältige Vorschläge für den liturgischen und religionspädagogischen Umgang mit Labyrinthen. Vieles wird man besonders in der gemeindlichen Arbeit mit Jugendlichen und Erwachsenen aufgreifen können, doch kann auch der Religionslehrer manche Anregungen gewinnen. Zu beachten ist, dass manche Passagen des Buches eine Beheimatung in der katholischen Tradition des Christentums voraussetzen.  
a  
  Ergänzend sei auf einige interessante Labyrinthseiten im Internet verwiesen:  
a  
  Vielfältige Bilder und Kurztexte sowie ein Online-Spiel gibt's hier:  
a http://www.das-labyrinth.de/start.html  
   
  Didaktische Materialien zum Labyrinth hat Theo Tröndle zusammengestellt:  
  http://www.zum.de/Faecher/kR/BW/troendle/labyr.htm  
   
  Begehbare Labyrinthe in Deutschland findet man hier:  
  http://www.begehbare-labyrinthe.de/  
     
a  
  * Dr. Thomas Breuer ist Oberstudienrat für Kath. Theologie/Religionspädagogik an der PH Ludwigsburg und einer der Herausgeber von THEOPHIL-online.  
a  
a