OBERTHÜR, RAINER: Die Seele ist eine Sonne. Was Kinder über Gott und die Welt wissen. München: Kösel, 2000. 168 S. 15.50 EUR.  
 
Thomas Breuer (20.07.2001)
 
     
  Trotz des goldigen Lockenköpfchens auf dem Cover: Dies ist kein Buch, das in die Abteilung religiöser Kitsch gehört! Dafür bürgt schon der Name des Autors. Denn Rainer Oberthür, Dozent am Katechetischen Institut in Aachen, gehört zu den kreativsten und innovativsten Religionspädagogen der jüngeren Generation. In seinen Büchern "Kinder und die großen Fragen" (1995) und "Kinder fragen nach Leid und Gott" (1998) hat er gezeigt, wie eine Didaktik, die die Kinder in ihrem religiösen Denken ernst nimmt, konkret aussehen kann. Selten zuvor hat man eine derart gelungene Verbindung von unterrichtlicher Praxis und theoretischer Reflexion gesehen.  
   
  Sein neuestes Buch ist zwar auch für LehrerInnen interessant, doch greift es in Manchem auf die beiden ersten Bände zurück. Als Sammlung von nachdenklichen Äußerungen von Kindern der Katholischen Grundschule Höfchensweg in Aachen ist es eine "spirituelle Entdeckungsreise" für alle Erwachsenen, die mit Kindern zu tun haben. Es ist faszinierend zu sehen, wie sich Kinder zu den großen Fragen der Menschheit äußern. "Wer fragt, weiß schon etwas!", ist ein Kapitel überschrieben - und in der Tat: Man muss die Kinder nicht zu den wahren Philosophen dieser Welt überhöhen, um festzustellen, dass sie etwas zu sagen haben. Beispiele? In Anlehnung an das Gedicht "großer gott klein" von Kurt Marti schrieben die Kinder eigene Gottesgedichte. Hier ist das von Philipp:  
   
 
dunkler gott
 
 
hell dunkler gott:
 
 
dunkler
 
 
als nacht oder finsternis
 
 
heller
 
 
als licht oder sonne
 
 
zu hell
 
 
zu dunkel
 
 
wozu dich suchen?
 
 
wir:
 
 
dir nahe
 
   
  Und hier das von Christine:  
   
 
alter gott jung
 
 
alter gott:
 
 
bist alt
 
 
älter als alles
 
 
oder jung
 
 
jünger als das jüngste der welt
 
 
gottes kindheit unendlich?
 
 
zu alt
 
 
zu jung
 
 
wozu dich wissen?
 
 
wir:
 
 
ahnen dich
 
   
  Wenn Sie nun wissen wollen, was Kinder zu sagen haben über den Anfang der Welt, über die Zeit, die Stille, die Seele, den Tod, den Glauben, über Wunder und immer wieder über die Frage, die Gott heißt, dann sollten Sie dieses Buch selbst zur Hand nehmen. Vielleicht erfüllt sich dann die Hoffnung Oberthürs, der meint: "In Kindern wartet eine Quelle des Wissens um zu sprudeln. Könnte es nicht sein, dass wir Erwachsene mit ihnen selbst auch wieder solche Quellen entdecken?"