Das Leben der Magdalene von Tiling -
der Versuch einer filmischen Annäherung

 
a
 
 
Mareike Beer* (07.02.2004)
 
   
  Mit Magdalene von Tiling begegnet dem Betrachter/der Betrachterin eine überaus faszinierende Religionspädagogin des 19. und 20. Jahrhunderts.
Magdalene Louise Charlotte von Tiling wurde am 19. Mai 1877 in Riga geboren.
 
   
 
 
   
  1888 siedelte sie mit ihrer Familie in das Deutsche Reich um, wo sie dann neben ihrer Schulausbildung und dem Lehrerinnenexamen auch ihr Theologie- und Geschichtsstudium abschloss.
 
   
 
 
   
  Neben ihrer Arbeit als Lehrerin war sie auch als Schriftstellerin, Redakteurin und Politikerin tätig. Als Vorsitzende der "Vereinigung Evangelischer Frauenverbände Deutschlands" wurde sie unter anderem Mitglied der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP).
Magdalene von Tiling beschäftigte sich mit Fragen der Frauenbewegung, Emanzipation der Frau und eines adäquaten Religionsunterrichts. Stark geprägt wurde sie dabei durch die Begegnung mit Friedrich Gogarten. Beide beeinflussten sich gegenseitig mit ihrer Pädagogik und Theologie.
 
   
 
 
   
  Obwohl Magdalene von Tiling als Befürworterin der Emanzipation der Frau verstanden werden kann, so unterstützte sie während der NS-Zeit dennoch den nationalsozialistischen Erziehungsgedanken und plädierte dafür, dass Mädchen für ihr spezielles Sein erzogen werden sollen. In ihrer Rolle als Lutheranerin vertrat sie die Ansicht, dass sowohl Mann wie auch Frau Eigenwert besitzen und forderte daraufhin eine schöpfungstheologisch begründete Neukonzeption der Geschlechterverhältnisse im Protestantismus.
Am 28. Februar 1974 verstarb sie nach einem langen Leben, geprägt von vielen politischen Umbrüchen, im Alter von 96 Jahren. Magdalene von Tiling ist eine sehr facettenreiche Frau, bei der es sich lohnt sich näher mit ihrer Geschichte zu beschäftigen.
 
   
 
 
   
  Im Rahmen des Seminars "Klassiker der Religionspädagogik", das ich im Wintersemester 2002/2003 an der Universität Paderborn, unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke, besuchte, arbeitete ich einen Vortrag über Magdalene von Tiling aus.
Auf Grund des zahlreichen Textmaterials, das teilweise schwer nachzuvollziehen war und sich für einen rein mündlichen Vortrag vor Studierenden nicht eignete, entschied ich mich für eine andere Form der Präsentation.
 
   
 
 
   
  Innerhalb von drei Wochen konzipierte ich ein Modell, um das Leben und den Werdegang Magdalene von Tilings medial umsetzen zu können. Ich untersuchte ihre Biographie aus fünf Perspektiven:
 
   
 
  1. Magdalene von Tilings Privatleben
2. Magdalene von Tilings Werdegang
3. Magdalene von Tilings politische Orientierung
4. Magdalene von Tilings Pädagogik
5. Magdalene von Tilings Theologie
 
   
  Daraus entstand ein kurzer und prägnanter 12 ½ Minuten langer Videoclip, der sich auf die wesentlichen Inhalte ihres Lebens und Schaffens stützt.  
   
  Ziel des Videoclips war es, den Studierenden die Religionspädagogin "Magdalene von Tiling" näher zu bringen und sie mit den wichtigsten Informationen zu dieser Frau zu versorgen.  
     
   
  Bei Interesse ist es möglich diesen Videoclip in DVD-Qualität gegen einen Selbstkostenbeitrag von 8 Euro (DVD-Rohling, Cover, Verpackung und Versand) bei mir anzufordern.  
   
  *Stud. theol. Mareike Beer
An der Dicken Linde 30
33106 Paderborn
E-Mail: mareikebeer@yahoo.de