Nachrichten aus Theophils Welt  
 
zusammengestellt von Thomas Breuer (20.07.2001)
 
a    
  "Frühjahrsfrei" statt Osterferien  
a In Großbritannien sollen die traditionellen Osterferien durch ein religionsneutrales "Frühjahrsfrei" ersetzt werden. Da das variable Osterdatum störend für die schulische Arbeit sei, soll nach dem Willen einer unabhängigen Kommission das Schuljahr in sechs Abschnitte gegliedert und die Osterferien durch ein zweiwöchiges Schulfrei beginnend am zweiten Montag im April ersetzt werden. Die anglikanische Staatskirche und die römisch-katholische Kirche erklärten, es sei "zutiefst bedauerlich", wenn christliche Feiertage im Schulalltag nicht mehr beachtet würden.  
  Quelle: http://www.ref.ch/rna/meldungen/5649.html  
a    
  "Bibel-TV" ab Herbst 2001  
a Ab Herbst 2001 soll der von dem Bonner Verleger Norman Rentrop gemeinsam mit verschiedenen christlichen Organisationen gegründete erste digitale TV-Sender, der sich ausschließlich und rund um die Uhr mit der Bibel beschäftigt, auf Sendung gehen. Gezeigt werden Spielfilme und Lesungen. Redaktionelle Beiträge sind bisher nicht vorgesehen. Dabei sind u.a. der Evangeliums-Rundfunk, die Vereinigung Evangelischer Freikirchen und der Hänssler-Verlag. Die katholische und die evangelische Kirche als Institution sind nicht beteiligt. Während der Leiter der Zentralstelle Medien der Katholischen Kirche in Bonn, Reinhold Jacobi, ausgesprochen zurückhaltend reagierte, bekundete die Rundfunkbeauftragte der Evangelischen Kirche, Johanna Haberer, immerhin eine verhaltene Sympathie. - Offen blieb zunächst, ob Bibel-TV von den Krankenkassen als Mittel gegen Einschlafstörungen anerkannt werden würde.  
  Quellen:  
a  
  Bibel-Freizeitpark in Florida  
a Wer sich von dem rund um die Uhr genossenen Bibel-TV erholen will, kann sich auf den Weg nach Florida machen. Nein, nicht in Disney's Welt soll er sich begeben, sondern in den biblischen Freizeitpark in Orlando. 16 Millionen US-Dollar haben Baptistenpfarrer Marvin Rosenthal und die Seinen investiert. Dafür ließ sich sogar Disney-Designer Bill Coan engagieren. Und so kann der Besucher sich in das Heilige Land begeben, ohne Angst haben zu müssen vor kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern. Einmal auf der Via Dolorosa wandeln, das möchten viele Christen. Warum nicht in Florida? Schließlich kann man sich hier zum Abschluss im Oasis Palm Cafe noch einen schmackhaften Goliath Burger gönnen!  
  Quelle: http://www.germany-gate.de/Reisemarkt/R-Berichte/Hollyland.htm  
a    
  "Gott, schenk mir einen Mercedes Benz!"  
a "Wenn et Bedde sich lohne däät, wat meinste wohl, wat ich dann bedde däät", sangen einst die skeptischen Kölschrocker von BAP. Dass das Beten sich tatsächlich lohnt, davon ist Bruce Wilkinson überzeugt. Der fromme US-Amerikaner hat in der kaum bekannten Bibel-Gestalt Jabez sein Vorbild entdeckt. In 1. Chronik 4,10 heißt es: "Jabez rief zum Gott Israels und sprach: Möchtest du mich segnen und mein Gebiet erweitern. Möchte deine Hand mit mir sein, dass du mich freimachst von Unheil und ich ohne Beschwerden bleibe. Und Gott erfüllte seine Bitte." Was Jabez recht war, kann mir nur billig sein, dachte sich Wilkinson und zog mit seiner Wohlstandstheologie durch die Lande. Und es hat sich gelohnt: Sein Büchlein "The Prayer of Jabez: Breaking Through to the Blessed Life" verkaufte sich mittlerweile 4,3 Millionen Mal und ziert die Bestseller-Listen in den USA und Kanada. Inzwischen ist der Autor mehrfacher Dollar-Millionär, dem Himmel und den naiven Kunden sei Dank. Und warum das alles? Weil die Amis lieber Janis Joplin als BAP hören!  
  Quelle: http://149.221.91.10/news/journal/2001-0510/bibel.html  
     
  "Weg mit dem Lärm deiner Lieder!" (Amos 5,23)  
  Vier evangelische Superintendenten, die zur Fortbildung im Bayerischen weilten, stimmten bei der Besichtigung der katholischen Frauenkirche in München unbedachterweise einen Kanon an. Ein bibelkundiger Aufseher schritt jedoch sofort ein und forderte die Pastoren mit den Worten: "Seid's verrückt, plärrt's im Hofbräuhaus, nicht hier!" zum sofortigen Verlassen des Gotteshauses auf.  
  Quelle: Frankfurter Rundschau, 13.01.01  
     
  Katholische Hausmeisterin als Internet-Hexe  
  Wer hätte das gedacht? Die Hausmeisterin des katholischen Kindergartens "Himmelreich" in Rottweil präsentiert sich im Internet als Oberhexe "Manica". Zu sehen gibt's allerhand: neben Informationen über Kelten, Hexenverfolgung und Tarot auch jede Menge (z.T. laszive) Bilder von der Oberhexe. Die 34jährige Hausmeisterin Gabi Tingler bekundet, das Ganze sei für sie und ihren Mann nur ein Riesenspaß. Selbigen konnten Pfarrer Martin Schniertshauer und der Verwaltungsausschuss der Kirchengemeinde allerdings nicht verstehen und sprachen eine Abmahnung aus. Seitdem sind alle Bilder, die die Hexe vor kirchlichen Gebäuden zeigen verschwunden. - Kurzkommentar: Ein Rottweiler Narrensprung der besonderen Art!  
  Quellen: Frankfurter Rundschau, 12.04.01  
  http://www.oberhexe.de  
     
  Heiliger Antonius nimmt Gebete per E-Mail an  
  Der heilige Antonius von Padua, Patron der Vergesslichen sowie der Liebenden und der Eheleute, ist nun auch per E-Mail zu erreichen. Die Franziskaner der Antonius-Basilika haben eine entsprechende Funktion auf ihrer Internetseite eingerichtet. Die per E-Mail eintreffenden Bittgebete sollen auf Disketten gesammelt und dann unter das Grab des Heiligen gelegt werden.  
  Quelle: Stuttgarter Nachrichten, 20.03.01  
  E-Mail-Adresse: Haben wir leider vergessen.  
a