Nachrichten aus Theophils Welt III  
 
zusammengestellt von Thomas Breuer (08.08.2002)
 
a    
  Evangelische Landeskirche in Württemberg: Bildung hat Priorität - beim Sparen  
a Die württembergische Landeskirche plant Kürzungen von 16 Millionen Euro. Allein zehn Millionen Euro sollen im Bildungsbereich eingespart werden. Als "notwendige Sofortmaßnahme" hat der Oberkirchenrat bereits beschlossen, in den nächsten fünf Jahren keine Religionslehrer mehr einzustellen. Mittel- bis langfristig müssten 90 von 220 Religionslehrerstellen abgebaut werden. Momentan werden etwa 60 Prozent des evangelischen Religionsunterrichts von Lehrkräften im Staatsdienst, der Rest von Lehrkräften im Kirchendienst erteilt. Hintergrund dieses Vorschlags ist auch ein Konflikt mit dem Land Baden-Württemberg. Die evangelische Kirche beklagt schon länger, dass sich das Land nicht ausreichend an den Kosten für Lehrkräfte im kirchlichen Dienst beteilige. In seinem ersten Bischofsbericht hatte Gerhard Maier noch betont, die Bildung sei ein zentraler Bereich kirchlichen Handelns: "Wer die Jugend nicht mehr haben will, der beraubt sich selbst seiner Zukunft".  
  Quellen:  
a  
a GEW gegen Religionsunterricht  
  Anlässlich der angekündigten Einführung eines Schulversuches "Islamischer Religionsunterricht" in Niedersachsen hat sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gegen "noch mehr Religionsunterricht" ausgesprochen und für eine religionsübergreifende Vermittlung von Normen und Werten an Schulen - ähnlich wie in Brandenburg - plädiert.  
  Quelle: Nachrichten aus dem Verband Katholischer Religionslehrer/innen und Gemeindereferenten/innen  
  http://www.teachersnews.net/index.php?shownews=516  
a  
  Die Bibel auf fünf Seiten?  
a Kann man die Bibel auf fünf Seiten zusammenfassen? Man kann! Jedenfalls wenn man dem auf die Zusammenfassung von Management-Büchern spezialisierten Luzerner Unternehmen "getAbstract" Glauben schenken darf. Die Schweizer beauftragten einen theologisch ausgebildeten Journalisten mit der Aufgabe, ein "Abstract" der Bibel im Sinne von "Compressed Knowledge " (komprimiertes Wissen) zu erstellen. Eine Kommission mit je einem evangelisch-reformierten, einem römisch-katholischen und einem freikirchlichen Theologen hat das Projekt begleitet. Das Abstract will vom Buch Genesis bis zur Offenbarung des Johannes einen roten Faden durch die Bibel zeichnen. Herausgekommen ist, wie Wohlmeinende finden, so etwas Ähnliches "wie eine spannende Kurzgeschichte". Tatsächlich handelt es sich um den abermaligen, von theologischer Naivität getragenen Versuch, eine Harmonie der biblischen Schriften zu erstellen, wobei die Erkenntnisse der Bibelforschung souverän ignoriert werden und die Pluralität der biblischen Zeugnisse durch ein fades Abstract-Süppchen ersetzt wird.  
  Quellen:  
a  
  Pastoren-Knigge  
  Einen Pastoren-Knigge haben die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche und die Evangelische Kirche der Union herausgebracht. Das Handbuch für das richtige Verhalten im Gottesdienst rät dazu, auf starke Parfums und Deodorants zu verzichten. Genaue Vorschriften gibt's für die Fußbekleidung unter dem Talar: "Schaftstiefel, extrem hohe Stöckelabsätze, Cowboy-Stiefel, Turnschuhe und Freizeitsandalen sind tabu." Auch sollte der protestantische Liturge bei der Predigt seine Armbanduhr nicht sichtbar auf die Kanzel legen.  
  Quelle: http://www.welt.de/daten/2002/07/02/0702hh341933.htx  
   
  Kirchliche Sexualnormen für die meisten Deutschen ohne Belang  
  Was die Kirche über Selbstbefriedigung, Schwangerschaftsverhütung oder Homosexualität denkt, ist für die große Mehrheit der Deutschen ohne Bedeutung. Diese - kaum überraschende - Erkenntnis verdanken wir einer Studie der Forschungsstelle für Sexualwissenschaft und Sexualpädagogik der Universität Landau. Überraschend ist allerdings, dass es die größte Zustimmung zur Orientierung an religiösen Sexualnormen in Schleswig-Holstein gibt (46 Prozent). Schlusslicht mit nur 3 Prozent Zustimmung ist Brandenburg, im Westen Rheinland-Pfalz mit 13 Prozent.  
  Quelle: http://fss.uni-landau.de/glaubensgemein.doc  
   
  Katholisches "Mount Rushmore" geplant  
  Auf Sizilien soll ein katholisches "Mount Rushmore" entstehen: Die Gesichter des Papstes, von Mutter Teresa und Padre Pio sollen in die Hügel von Segesta gemeißelt werden. Das plant der Bürgermeister der Stadt. Jedes Gesicht soll 20 Meter hoch werden.  
  Quelle: http://www.kath.net/detail.php?id=1954  
   
  Luthers Ratschläge zur Bundestagswahl  
  Einen "Sermon Martin Luthers an die Christen kurfürstlicher Residenzstadt zu Bonn, ob und wen sie in einen künftigen Reichstag deutschen Landes wählen sollten, Anno 2002" hat der Bonner Kirchenhistoriker Jörg Haustein ans Eingangsportal der dortigen Kreuzkirche geschlagen. Darin werden alle "Parteiungen in deutschen Landen" aufs Korn genommen - und auch der eine oder andere Seitenhieb gegen die Papisten darf natürlich nicht fehlen.  
  Quelle: http://www.evtheol.uni-bonn.de/kg/haustein/lutherwahl.html  
     
a